Schamanismus

Persönlichkeitswachstum, verbunden mit einer tiefen Lebensfreude und bedingungsloser Liebe zu sich selbst und der Umwelt – das bildet den Kern unserer schamanischen Wurzeln. Schamanismus bedeutet für uns, im Fluss des Lebens zu sein und die Verbindung mit dem Universum zu feiern – einem Universum, das vollständig beseelt und heilig ist. Im Rahmen unserer Seminare bieten wir verschiedene Techniken und Zeremonien an, die unsere Verbindung mit diesem Kern vertiefen und festigen, damit wir auch im Alltag stets einen Zugang zu unserer Quelle der Kraft haben können.

Der schamanisch denkende Mensch lebt in einer Welt, in der alles miteinander verbunden und vernetzt ist. Für uns ist die Schöpfung selbst heiliger und göttlicher Natur. Wir betrachten die Erde und das Universum als sich seiner selbst bewusstes Wesen – auch wenn sich dieses Bewusstsein von dem unseren deutlich unterscheidet.

Strenggenommen handelt es sich beim Schamanismus nicht um eine Religion, sondern um eine Form der Naturphilosophie, weil er keine Gottheiten im religiösen Sinne kennt oder verehrt. Vielmehr handelt es sich beim Schamanismus um einen Satz von Techniken, Zeremonien, philosophischen und spirituellen Lehren, Grundannahmen und Überzeugungen, die dazu dienen, wieder in Verbindung mit den der Natur, dem Universum und uns selbst innewohnenden Quellen der Lebenskraft zu treten und die Schöpfung sowie das Leben selbst als heilig zu feiern.

Diese Form der Naturspiritualität ist überreligiös. Deshalb bietet unsere Arbeit Raum für jede Glaubensrichtung, jede persönliche Sicht der Welt und jeden spirituellen Ansatz. Deshalb genügt es uns nicht, andere Religionen und Kulturen nur zu tolerieren, da unser Ansatz weit über eine bloße Duldung hinausgeht und eine tiefe Achtung vor diesen anderen Formen des Lebensausdrucks beinhaltet.